Jo van Nelsen: Die Schlangendame

Stummfilm-Einspieler und Grammophon-Klänge bringen diese unkonventionelle literarische Perle zum Leuchten!

Otto Julius Bierbaums „Die Schlangendame“ – ein frivoler Roman aus dem Jahre 1896 zum Wiederentdecken, Staunen und Schmunzeln!

Der satirische Roman „Die Schlangendame“ ist eine literarische Perle, die in Sujet und Atmosphäre Heinrich Manns „Professor Unrat“ (aka „Der Blaue Engel“) und Kurt Tucholskys „Rheinsberg: Ein Bilderbuch für Verliebte“ vorwegnimmt: Mathilde Holunder, gefallene Pfarrerstochter, verdingt sich in einem Varieté als biegsame „Schlangendame“. Dort trifft sie auf den leichtlebigen Studenten Brock, mit dem sie ein Liebesverhältnis gegen jede Konvention eingeht – um über viele Umwege schließlich doch im Hafen der Ehe zu landen.

Unkonventionell und libertinär ist der Roman, wie das Jahr, in dem er entstanden ist und das in Bild und Ton in dieser Lesung wiedererstehen wird: 1896 feierten die Deutschen das 25jährige Bestehen des Kaiserreiches und seiner preußischen Ordnung, aber auch die Premiere der veristrischen Puccini-Oper „La Bohème“; die ersten U-Bahnen fuhren durch Glasgow und Budapest und in London beklagt man das erste Opfer eines Verkehrsunfalls, an dem ein Automobil beteiligt war. Und: 1896 wurden in Deutschland die ersten Filme in Varietés und auf Jahrmärkten gezeigt!

Ebenso unkonventionell der Autor der „Schlangendame“: Als Otto Julius Bierbaum 1910 mit nur 44 Jahren in Dresden stirbt, gilt er als einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren – heute ist er fast vergessen. Vielleicht, weil er wie kaum ein zweiter am Puls seiner Zeit lebte: Er ist nichtzuletzt Vordenker des deutschen Kabaretts.

Der Grundgedanke der Grammophonlesungen, nämlich den Soundtrack zum Text direkt aus dem Trichter kommen zu lassen, wird bei dieser Lesung noch durch Einspieler früher Stummfilme ergänzt, die Original-Varieté-Nummern der Jahrhundertwende zeigen. Freuen Sie sich auf einen Abend voller Schlangendamen, Serpentinentänzerinnen, stimmungsvoller Walzer und dem Schmelz des Jahrhunderttenors Enrico Caruso.

Presse/Stimmen

„Amüsiert, konzentriert, vergnügt schmunzelnd, lachend oder spontan applaudierend verfolgte das Publikum (…) die Grammophon-Lesung „Die Schlangendame“ von Jo van Nelsen. (…) (Die) setzt sich wie ein Puzzle aus Lesung, Kommentar, Informationen, Musikeinspielung, Stummfilmen, historischen Ansichtskarten und Fotos zusammen. Je nach Szene holte der Künstler die einzelnen Teile aus seinem, einem Schatzkästchen gleichenden Fundus. (…) In seiner zweiten Grammophon-Lesung nimmt der lesende, seufzende, in die Romanfiguren förmlich eintauchende van Nelsen sein Publikum mit auf eine spannende, informative und stimmungsvolle Zeitreise, die es sich zu sehen und hören lohnt.“ (Christine Fauerbach: „Zeitreise mit Grammophonrauschen“, in : Wetterauer Zeitung, 08.04.2016)
„Diese Stimme, die Geschichten in Bilder übersetzt – wunderbar!“ (Gästebucheintrag nach der Premiere, 12.03.2015)

Wir möchten dieses Programm vielleicht buchen

Künstlersteckbrief
Jo van Nelsen (© Katrin Schander)
Grammophon-Lesungen

Mehr aus dem Repertoire

Jo van Nelsen 1_Foto Christopher Rückert_klein
Jo van Nelsen

Bubikopf & Bleistift - Autorinnen der Weimarer Republik

Überraschende und überzeugende AutorINNEN der Weimarer Republik
Wieder widmet sich Jo van Nelsen in Wort, Bild und Ton dem Kernthema seiner Grammophonlesungen, der Weimarer Republik und seinen Künstler*innen. 1918 bekamen die deutschen Frauen erstmals das Wahlrecht, viele … weiterlesen
Jo van Nelsen (© Katrin Schander)
Jo van Nelsen

Kabarett(isten) im KZ

Ein Kapitel problematischer Kulturgeschichte, inszeniert erzählt - Lachen nicht verboten!
Konzentrationslager – Orte des Schreckens  …  jedoch: Um ein Stück Normalität und Ablenkung zu schaffen, geschah das Unglaubliche: Kabarett im KZ! Ob in Sachsenhausen, Westerbork oder Theresienstadt – viele der … weiterlesen
Jo van Nelsen (© Katrin Schander)
Jo van Nelsen

"Eine empfindsame Reise im Automobil" - eine abenteuerliche Reise von Berlin nach Italien

Aus dem Reisebuch eines automobilen Abenteurers - präsentiert mit wunderbaren alten Fotos und Musik aus dem Grammophon
Der deutsche Erfolgsautor Otto Julius Bierbaum machte sich 1902 mit seiner italienischen Frau Gemma und einem Chauffeur auf den Weg von Berlin nach Italien und wieder zurück (u.a. über den … weiterlesen
Jo van Nelsen, Ein Panter in Berlin – Kurt Tucholsky und der Sound der Zwanziger Jahre
Jo van Nelsen

Ein Panter in Berlin – Kurt Tucholsky und der Sound der Zwanziger Jahre

Amüsante Schallplatten- und Künstlerkritiken entführen uns in eine frivole Epoche
Kurt Tucholsky, der wohl bedeutendste deutsche Satiriker und Journalist des 20. Jahrhunderts, hatte eine große Liebe: Sein Grammophon! Diese Liebe teilt er mit dem Frankfurter Kabarettisten und Schellackplatten-Sammler Jo van … weiterlesen
Jo van Nelsen,  (© Katrin Schander)
Jo van Nelsen

Kleiner Mann, was nun? Hans Falladas Erfolgsroman in der Urfassung

Die schönsten Passagen des Klassikers, begleitet durch die Musik der Epoche, in zeitgenössischer Tontechnik
2018 feiert Deutschland den 125. Geburtstag einer seiner beliebtesten Autoren, der in den letzten Jahren auch international wiederentdeckt wurde: Hans Fallada. Der noch heute bekannteste Roman Falladas, „Kleiner Mann, was … weiterlesen
Jo van Nelsen,  (© Katrin Schander)
Jo van Nelsen

Weihnachtslesung: "Lametta, Gans und Siegerkranz"

Das unterhaltsam- gruselige Panoptikum deutscher Weihnachts-Propaganda wird endlich ans Licht gezerrt und selbst unter den Weihnachtsbaum gelegt!
… Ein skurriler deutscher Weihnachtsabend mit Grammophon … Das Weihnachtsfest als Propagandamittel? Ob Kirchendiener oder Kaisertreue, ob Diktatoren oder Demokraten – alle trieben sie ihr Spiel mit den Gefühlen unterm … weiterlesen
Jo van Nelsen, "Ginster"
Jo van Nelsen

"Ginster" - Ein Tongemälde des 1. Weltkrieges

Athmospärische Szenen, untermalt mit Tondokumenten direkt aus dem Trichtergrammophon!
„ICH VERSTEHE NICHTS VON KRIEGEN – LASSEN SIE MICH FORT!“ Der Beginn des I. Weltkrieges in Siegfried Kracauers Roman „Ginster“ (1928) Mit fast kabarettistischem Blick lässt Kracauer in seinem Roman … weiterlesen
Jo van Nelsen, Ich küsse Ihre Hand, Madame
Jo van Nelsen

Ich küsse Ihre Hand, Madame – Jüdische Künstler auf Schellack

Eine Begegnung mit großen Künstlern der Weimarer Republik, begleitet von zeitgenössischen Texten und einem Koffergrammophon
Diese Lesung entstand begleitend zur Reihe „Frankfurt liest ein Buch 2016“, die David Seuthes Roman „Frankfurt verboten“ um eine jüdische Pianistin in der Nazizeit in den Mittelpunkt stellt, sowie zur … weiterlesen
Jo van Nelsen, Käsebier erobert den Kurfürstendamm
Jo van Nelsen

Käsebier erobert den Kurfürstendamm

Popkultur und Populismus vor dem Dritten Reich - erzählt von einer gefeierten Journalistin, inszeniert von einem Kenner der Epoche
… Der Sensationsroman von Gabriele Tergit über Berlin in den Endzwanzigern: Aktueller denn je! … In sechs rauschhaften Wochen schrieb Gabriele Tergit ihren ersten Roman, der sie 1931 mit einem … weiterlesen
Jo van Nelsen liest Die Hesselbachs
Jo van Nelsen

„JO, BABBA" – van Nelsen liest Die Hesselbachs

Eine skurrile Zeitreise zu Deutschlands erster Fernsehfamilie
„Kall, mei Drobbe!“ Kennen Sie noch Mamma Hesselbachs legendären Ausruf? Erinnern Sie sich noch an die Radio- und Fernsehgeschichten über die Firma Hesselbach „irgendwo im Hessischen“? Der nahe Frankfurt geborene … weiterlesen