Sie sind hier

Peter Brunnert - Kopfkino vom Feinsten

"Peter Brunnert liest!" - das können Sie als dringende Aufforderung verstehen, sich diese Veranstaltung nicht entgehen zu lassen oder Sie verstehen es als Warnung für Ihre Bauch- und Lachmuskeln, denn die werden sicher über Gebühr beansprucht, wenn Sie Gast bei einer Peter Brunnert Lesung sind.

Erfrischenderweise hören Sie auf seinen Lesungen nicht von den üblichen Heldengeschichten und alpinen Großtaten, vielmehr erfahren Sie von den ganz persönlichen Pleiten, Pech und Pannen des Peter Brunnert. Die sind meist zum Brüllen komisch, bei manchen Begebenheiten jedoch bleibt einem eher das Lachen im Halse stecken und man ist insgeheim froh, dass man nicht Vergleichbares erlebt hat. Peter Brunnert begeistert sein Publikum durch seine unnachahmlich trockene Art, Grauenvolles humorvoll zu verpacken.

Aber er kann auch anders: Wenn er aus seinem neuesten Buch „Ein Grenzgang“ vorliest, dürfte es vor Spannung im Saal mucksmäuschenstill sein: Ein packendes Alpinabenteuer voller Dramatik, Glücksfälle und unglaublicher Fügungen – Adrenalin für die Ohren.

Der Autor  wurde 1957 im niedersächsischen Hildesheim geboren. Als 15-jähriger kommt er auf die Idee, Bergsteiger werden zu wollen. Das kann eigentlich nicht gut gehen. Ist es auch nicht. Nur mit viel Glück überlebter die ersten Jahre seiner Bergsteigerkarriere.  Trotzdem klettert er bis heute, ist aber der Meinung, "... dass man das Klettern nicht so ernst nehmen sollte, denn das, was wir da an den Felsen tun, ist, bei Licht betrachtet, und vor allem in kosmischen Zusammenhängen bedacht, eigentlich ziemlich bekloppt."
 

Presse
"Grandios, skurril, unterhaltsamst, bizarr. Infotainment vom Feinsten.“   bergundsteigen

"All das wird mit viel „schwarzem Humor“ und „Augenzwinkern“, ohne die Ernsthaftigkeit aus den Augen zu verlieren, erzählt."               SBB-Mitteilungsblatt

"Wer je auf einer von Peters Lesungen war, der weiß, das die Geschichten des Hildesheimer Wortmagiers durch seine Zugenakrobatik noch besser werden, sofern das bei den Sachsengeschichten überhaupt möglich ist. Und er ist wohl der beste Sächsisch-Imitator zwischen Harz und Heide, „das gannsde ma glooum!“     Der Klemmkeil

Weiterführende Informationen nebst Audio- und Video-Bespielen finden Sie auf www.peter-brunnert.de

Lesungen für Erwachsene

  • Grenzgänge

    Peter Brunnert  Lesung Grenzgänge

    Im ersten Teil seines Grenzgänge-Programms präsentiert Peter Brunnert sein neuestes Buch „Bernd Arnold – Ein Grenzgang“: Der sächsische Spitzenbergsteiger Bernd Arnold war 1988 auf dem Zenit seines Klettervermögens. Die DDR-Behörden hatten ihm die Teilnahme an einer Expedition des DAV zu den gewaltigen Trangotürmen im Karakorum, an der auch die westdeutschen Kletterstars Wolfgang Güllich, Kurt Albert und Wolfgang Kraus teilnehmen sollten, verweigert. Doch er nutzte die Einladung zu einer Silberhochzeit für eine „Beurlaubung“ in den Westen, die ein halbes Jahr dauern sollte. Er kletterte in dieser Zeit viele der schwierigsten Ostalpenrouten, fuhr schließlich mit der Expedition nach Pakistan und bestieg dort den Nameless-Tower. Am benachbarten gewaltigen Norweger-Pfeiler kämpfte er jedoch letztlich erfolglos gegen die schlechten Verhältnisse. Am letzten Tag in der Wand nahm dann beim Bergen des Materials plötzlich das Schicksal das Heft in die Hand. Ein packendes Alpinabenteuer voller Dramatik, Glücksfälle, unglaublicher Fügungen und menschlicher Schicksale – und nicht zuletzt ein deutsch-deutsches Zeitdokument.

  • Frau am Berg - Wir müssen reden

    Peter Brunnert  Lesung

    Durfte Mann noch bis vor kurzem von der „Frau als Untergang des Alpinismus“ schwadronieren, haben sich die Zeiten mittlerweile grundlegend geändert. Frauen betreiben den Bergsport in all seinen Facetten mit der gleichen Begeisterung und Könnerschaft wie ihre männlichen Alpinisten-Kollegen. Sie begehen schwierigste Kletterrouten und besteigen die höchsten Berge der Welt. Doch läuft der Umgang der beiden Geschlechter am Fels wirklich reibungslos? Oder hausen da immer noch Vorurteile und Stereotypen in den Hirnen der männlichen Kletterer? Peter Brunnert pointiert die Schwierigkeiten und Missverständnisse zwischen den kletternden Geschlechtern in seinen witzigen Texten mit satirischem Biss und einem wohlwollenden Augenzwinkern.

  • FISCH sucht FELS

    Peter Brunnert Fisch sucht Fels

    Peter Brunnert hatte Pech: Er wollte unbedingt Bergsteiger werden, seine Mutter gebar ihn aber an einem Ort, an dem die wichtigste Voraussetzung dafür fehlte: Seine Heimatstadt Hildesheim liegt am Südrand der norddeutschen Tiefebene. Er blieb trotzdem stets bemüht, ein guter Alpinist zu werden, riskierte einiges, das meiste ging schief. Er verzweifelte nicht, fuhr weiter in die Berge und konnte seinen Kletterpannen immer etwas Komisches abgewinnen.

    Irgendwann hat er, zum Glück, begonnen, das alles aufzuschreiben. Mittlerweile lebt er als freiberuflicher Autor, übrigens immer noch in seiner Geburtsstadt. Er interessiert sich vor allem für Geschichten, bei denen nicht alles glatt läuft und ist sehr froh, dass er die inzwischen nicht mehr alle selbst erleben muss.

  • Peter Brunnert liest - kabarettistisch angehauchte Lesungen rund ums Bergsteigen

    Peter Brunnert

    In seinen individuell zusammengestellten Lesungsprogrammen präsentiert Peter Brunnert Texte aus seinen drei im Panico-Alpinverlag erschienen Büchern „Wir müssen da hoch“, „Wirklich oben bist du nie“ und „Mit alles und scharf“ sowie den beiden Sachsen-Büchern „Die spinnen, die Sachsen!“ und „Klettern ist sächsy!“